Extras

Turnerlied

Was ziehet so munter das Tal entlang?
Eine Schar im weissen Gewand.
Wie mutig brauset der volle Gesang,
Die Töne sind mir bekannt.
Sie singen von Freiheit und Vaterland,
ich kenne die Scharen im weissen Gewand.

Hurra, hurra ….. du fröhliche Turnerschar (2x)

Es ist kein Graben zu tief zu breit,
hinüber mit flüchtigem Fuss.
Und trennen die Ufer der Strom so weit,
hinein in den tosenden Fluss.
Er teilt mit den Armen der Fluten Gewalt
und aus den Wogen der Ruf noch erschallt:

Hurra, hurra ….. du fröhliche Turnerschar (2x)

So wirbt der Turner mit Kraft und Mut,
mit Frührots freundlichem Strahl,
bis spät sich senket der Sonne Glut
und Nacht sich bettet im Tal.
Und klingt der Abendglocken Klang,
dann ziehen wir nach Hause mit fröhlichem Gesang:

Hurra, hurra ….. du fröhliche Turnerschar

 

Links

Vereinsintern

Damenturnverein Buttikon-Schübelbach
Mehrkampfteam Obermarch

Ausserschwyzer Turnvereine

TV Reichenburg
STV Tuggen
STV Wangen
TV Siebnen
ETV Schindellegi

TV Lachen
STV Pfäffikon-Freienbach
STV Wollerau-Bäch
STV Wägital
KTV Altendorf

Vereine der Gemeinde Schübelbach

FC Buttikon
Guggenmusik Toschtelfäger

Chälenwaldtüfel
Dürrbachhexen
Gemeinde Schübelbach

Medien

March-Anzeiger

Verbände

Kantonal Schwyzer Turnverband
Schweizer Leichtathletikverband

Schweizerischer Turnverband

Leichathletik Verband Schwyz

Web-Designer

Philipp Küng

 

Die zehn Turnergebote

Die zehn Turnergebote 
124 Jahre alt – und (fast) immer noch aktuell

Aus dem «GYMlive», der Zeitschrift des Schweizer Turnverbandes (STV).

«In etlichen GYMlive-Ausgaben hat die Redaktion «Die zehn Turnergebote»
 von A. Blumenthal,  sie erschienen 1887 in der «Schweizerischen Turnzeitung», also 
vor 124 Jahren, als O-Ton veröffentlicht. Dazu gab es viele Rückmeldungen und
Anfragen von Lesenden nach einer kompletten – schönen – Fassung. Hier ist sie.
– GYMlive meint: Die zehn Turnergebote von 1887 sprechen für sich und haben,
sprachlich eventuell etwas angepasst, immer noch Gültigkeit. Übrigens: Sie gelten
natürlich auch in der weiblichen Form.»

1. Gebot:
«Du sollst neben der Turnerei nicht auch den Preis-Teufel anbeten, denn der Turner soll
 nicht Unterthan sein den bösen Geistern.»

2. Gebot:
«Liebe brüderlich die Schwestersektionen deines Vereins, beneide sie nicht um ihrer Erfolge, Willen und sei nicht hochmütig wegen eurer Siege;
 denn du sollst bedenken, dass ihr alle gleichermassen Söhne seid der edlen Mutter Turnerei.»

3. Gebot:
«Beneide nicht deinen Bruder, 
wenn er einen schöneren Preis errungen hat als du, auf das auch dir nicht missgönnen, die hinter dir zurückgeblieben sind.»

4. Gebot:
«Ehre den Oberturner wie du wolltest, dass man dich ehre, wenn du Oberturner wärest.»

5. Gebot:
«Hast du etwas auf dem Herzen,
 so sprich es offen aus, doch murre nicht feige hinten drein, wenn du in der Versammlung geschwiegen hast;
 denn frei und mutig sei der Turner.»

6. Gebot:
«Lerne dich der Mehrheit fügen,
 wenn du in der Minderheit geblieben bist,
 wie sich ein anderer deiner Meinung fügen müsste, hätte diese die Mehrheit gewonnen.»

7. Gebot:
«Du sollst im Vereine nicht intrigieren und dich nicht von Intriganten beeinflussen lassen.»

8. Gebot:
«Du sollst als Festbummler deine Brust nicht mit Turnerkreuzen schmücken, die ddu nicht durch Arbeit verdient hast.»

9. Gebot:
«Beherrsche deinen Gesamtkörper beim Turnen, deine Zunge beim reden und deinen Gaumen in den Kneipen.»

10. Gebot:
«Befolge dir Ratschläge, die du anderen erteilst, auch selbst.»

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.